Stille Fahrt zu den Unglücksorten

Der traditionelle „Ride of Silence“ findet in Aachen bereits im dritten Jahr hintereinander statt. Weltweit wird bei diesem Fahrradkorso immer am dritten Mittwoch im Mai der verletzten und getöteten RadfahrerInnen gedacht.

Ein weißes Fahrrad (Vaalser Straße), auch Geisterrad genannt,  erinnert an dieser Stelle an eine im Straßenverkehr von Aachen zu Tode gekommene Radfahrerin. Foto: Archiv

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen sich am kommenden Mittwoch, 15. Mai, ab 18.30 Uhr am Aachener Hauptbahnhof. Um 19 Uhr startet der Ride of Silence auf einer rund 13 km langen Strecke Richtung Markt. An den im Stadtgebiet aufgestellten Geisterrädern („ghost bikes“) gibt es jeweils eine Gedenkminute.

„Auch die jüngste Unfallstelle an der Vaalser Straße fahren wir an“, teilen die Veranstalter mit. Üblicherweise findet die Fahrt schweigend statt, und es werden helle oder weiße Kleidungsstücke getragen, so vorhanden.

Der Ride of Silence wird in diesem Jahr erstmalig durch den Radentscheid Aachen organisiert. Das Thema Sicherheit im Straßenverkehr war einer der Hauptgründe für die Gründung dieser freien, von politischen Parteien unabhängigen Bürgerinitiative. Es werden am Mittwoch erneut hunderte Radfahrerinnen und Radfahrer erwartet, die ein Zeichen für mehr Verkehrssicherheit und ein besseres Miteinander im Straßenverkehr setzen wollen.

Veröffentlicht von

MargretVallot

Ich bin Bloggerin und Journalistin

Ein Gedanke zu “Stille Fahrt zu den Unglücksorten”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s